Aktuelles

 

 

02.12.2017

Grünes Licht für den Glasfaserausbau in den Ausbaugebieten „Lankenkoppel“ und „Oldenburg Ost“

 

 

Es geht los: In zwei Bereichen der Stadt Oldenburg steht der Ausbau des hochmodernen Glasfasernetzes durch die Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH unmittelbar bevor. In den beiden ersten Ausbaugebieten „Lankenkoppel“ und „Oldenburg Ost“ haben so viele Kunden Verträge mit dem städtischen Tochterunternehmen abgeschlossen, dass die erforderliche Wirtschaftlichkeit erreicht ist. Der Bau der beiden Ausbaugebiete wird nun so schnell wie möglich auf den Weg gebracht.

 

Bürgermeister und Geschäftsführer Martin Voigt sagt dazu: „Der Ausbau des schnellen Glasfasernetzes bringt nicht nur einen Gewinn für Unternehmen und Haushalte sondern bringt die Stadt als Ganzes voran. Damit bestätigt sich, dass die Entscheidung, die Breitbandversorgung in die Hände eigener Stadtwerke zu legen, richtig war. Keiner der großen Konzerne hätte den Ausbau in Oldenburg in dieser Konsequenz und diesem Tempo in die Hand genommen.“

 

Marc Mißling, Co-Geschäftsführer bei der Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH: „Wir sind überwältigt von der positiven Resonanz unserer Kunden hier in Oldenburg in Holstein. Wir als Unternehmen wie auch das gesamte Projekt Glasfasererschließung der Stadt Oldenburg in Holstein wurde von allen Seiten offen aufgenommen, dafür können wir uns nur bedanken.“

 

„Nachdem der Bau für die Ausbaugebiete Lankenkoppel und Oldenburg Ost eingetaktet ist, machen wir uns gleich an die Vermarktung der nächsten Ausbaugebiete. Dieses werden die Gebiete Oldenburg Nord und Oldenburg West sein. Parallel dazu sind wir in Gesprächen mit den Gewerbebetrieben in den Oldenburger Gewerbegebieten „Am Voßberg“ und „Sebenter Weg“, in denen das Glasfasernetz auch in 2018 gebaut werden soll“, so Martin Voigt.

 

Die Anfragen bei den Kundenberatern waren in den letzten Tagen so zahlreich, dass längst noch nicht alle Beratungstermine abgearbeitet werden konnten. Daher haben die Stadtwerke trotz des beschlossenen Baus in den Gebieten „Lankenkoppel“ und „Oldenburg Ost“ ihre eigentlich bis zum 30. November laufende Vermarktungsphase um rund zwei Wochen verlängert: Noch bis zum 15. Dezember können Verträge eingereicht werden. Damit soll allen, die noch ausstehende Beratungstermine haben, die Chance gegeben werden, von den Vorzugskonditionen profitieren zu können. Bekanntlich sparen diejenigen, die von Anfang an dabei sind, die Anschlussgebühren von 800 Euro. Nach dem 15. Dezember wird dann die detaillierte Ausbauplanung auf Grund der bis dahin abgeschlossenen Verträge vorangetrieben.

 

 

 

 

23.11.2017

Positive Resonanz auf SWO-Breitbandangebot.

STICHTAG 30.11. für die Gebiete Lankenkoppel und Oldenburg-Ost

 

 

Der Endspurt beginnt: Noch bis zum 30. November haben die Einwohner in der Lankenkoppel und in Oldenburg-Ost Gelegenheit, sich ihren kostenlosen Anschluss an das hochmoderne Glasfasernetz der Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH zu sichern. Die Vermarktungsfrist in den ersten beiden Privatkundengebieten läuft bis zum Monatsende.

 

Bürgermeister Martin Voigt und Marc Mißling als Geschäftsführer der Stadtwerke Oldenburg Media GmbH – kurz SWO Media – freuen sich über eine “absolut positive Stimmung”. Einerseits bekämen die Beratungsmitarbeiter, die Kunden direkt kontaktieren, viel Zuspruch. Andererseits sei auch die Resonanz im Kundenzentrum sehr hoch und ebenfalls positiv geprägt: “Es fehlen für beide Ausbaugebiete nur noch wenige Verträge, um die angestrebte Anschlussdichte für die Realisierung des zukunftsweisenden Glasfasernetzes zu erreichen." Kostenlose Beratungstermine können selbstverständlich weiterhin vereinbart werden. Besonders wichtig: Wer sich jetzt entscheidet, spart die Anschlussgebühren in Höhe von 800 Euro.

 

Mit einem Breitbandanschluss der SWO Media können die Kunden in bester Sprachqualität telefonieren, mit Geschwindigkeiten ab 100 Mbit/s im Internet surfen und ein Fernsehprogramm in HD-Qualität genießen. Zudem steigt auch noch der Wert der jeweiligen Immobilie, denn bekanntlich zählt ein Anschluss ans schnelle Internet mittlerweile ebenso zur Daseinsvorsorge wie früher die Versorgung mit Strom oder Frischwasser. Und selbst wer noch mehr Datengeschwindigkeit benötigt, ist bei der Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH richtig: Das Unternehmen bietet auch noch deutlich höhere Verbindungsraten mit Geschwindigkeiten von wahlweise 100, 500 oder sogar 1.000 Mbit/s im Download sowie im Upload an.

 

Wer sich über die technische Realisation informieren möchte, findet auf der Homepage www.swo-breitband.de Videos zum Ausbau oder vereinbart direkt ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vor Ort.

 

 

10.10.2017

Breitband für Oldenburg: Große Resonanz auf Info-Veranstaltung

 

 

Das übertraf selbst die Vorstellungen der kühnsten Optimisten: Ein volles Haus gab es am Dienstag, 10. Oktober, im Oldenburger Schützenhof, als die Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH (kurz: SWO Media) ihre Planungen vorstellte, die Stadt in Sachen Breitband per Glasfaser bis ins Haus zu einem Vorzeigeobjekt zu machen. Die Resonanz der fast 250 Besucher war eindeutig – sie nahmen das Angebot mit spürbarer Begeisterung auf.

“Die Kommunalpolitiker waren einhellig der Meinung, dass unsere Stadt so etwas braucht”, sagte Bürgermeister Martin Voigt in seiner Begrüßungsansprache, “die bisher hier verfügbaren Übertragungsraten von bis zu 30 Mbit pro Sekunde sind einfach nicht zukunftsfähig und reichen nicht. So war es nur eine logische Entscheidung, dass wir das modernste Netz bauen wollen.” Voigt, der gleichzeitig einer der beiden Geschäftsführer der SWO Media ist, dankte der Stadtwerke Eutin GmbH für deren Bereitschaft, hierbei als Partner mit Erfahrung aufzutreten:  “Wir haben nach erfolgreicher Zusammenarbeit in der Energieversorgung bereits im Dezember 2016 unsere Media GmbH gegründet. Und nun hoffen wir auf eine so große Nachfrage, die eine Umsetzung der Planungen wirtschaftlich möglich werden lässt.” Voigt betonte, eine Versorgung mit schnellem Internet sei sowohl für den Gewerbestandort Oldenburg als auch für jeden Einwohner von großer Bedeutung.

SWE-Chef Marc Mißling, wie Voigt gleichzeitig Geschäftsführer der SWO Media, sah sich einem Ansturm von Fragen ausgesetzt. Die wichtigste dabei: Wann geht es los? Mißling hatte gute Nachrichten: “Wenn wir einen Winter in der Art wie den letzten ohne lange Frostperioden bekommen, rechne ich im zweiten Quartal 2018 mit den ersten fertiggestellten Hausanschlüssen.” Und die Chance auf Realisierung sieht Mißling ebenso optimistisch wie Alexander Baumgärtner, der sowohl bei den Stadtwerken Eutin als auch bei der Oldenburger Media GmbH für die Breitbandsparte verantwortlich ist. Ab einer Anschlussdichte von 40 Prozent der Haushalte sei die Wirtschaftlichkeit gegeben: “Wir gehen nach unseren Erfahrungen in anderen Bereichen, in denen wir tätig waren davon aus, dass die Nachfrage entsprechend hoch sein wird.” Mehrfach betonten die Sprecher des Unternehmens, auch Sonderwünsche von Kunden würden jeweils völlig individuell erfüllt: “Gern kommen unsere Mitarbeiter kostenlos zu Ihnen nach Hause, um alle Fragen mit Ihnen durchzusprechen und eventuelle Lösungen zu finden.”

Wer von Anfang an dabei ist, spart die Anschlussgebühr von 800 Euro pro Haushalt. Die Akquisephase hat bereits begonnen. Sobald eine wirtschaftliche Anschlussquote erreicht wird, erfolgt der Ausbau.  Marc Mißling: “Unser Ziel ist es, das Oldenburger Stadtgebiet bis 2020 angeschlossen zu haben, in den Ortsteilen rechnen wir mit der Fertigstellung im Jahr 2021.” Erste Gebiete, die in die Vermarktung gehen, sind der Bereich der Lankenkoppel und Oldenburg Ost. Außerdem stehen die Gewerbegebiete von Anfang an besonders im Fokus.

 

Jeder der Besucher der Informationsveranstaltung erhielt eine Tasche mit allen erforderlichen Unterlagen für einen Breitbandanschluss. Darauf hatten viele offenbar nur gewartet: Einige der Gäste begannen bereits am Abend, ihre Anträge an den Stehtischen im Foyer des Schützenhofes auszufüllen.

Das Angebot der Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH ist mittlerweile bereits weithin bekannt: Über einen Breitbandanschluss in modernster Glasfasertechnik bis direkt ins Haus können die Kunden Daten mit bis zu 1000 Mbit/s übertragen, absolut störungsfrei telefonieren und Fernsehen in bester HD-Qualität. Für Sonderwünsche gibt es maßgeschneiderte Paketlösungen, und die Kunden erhalten eine kostenlose Fritzbox für die Vertragslaufzeit. Wer am Info-Abend nicht teilnehmen konnte oder weitergehenden Beratungsbedarf hat, kann sich gern an das Kundenzentrum Oldenburg am Markt 27 wenden, unter der Nummer 04361/659 00 20 anrufen oder sich im Internet unter www.swo-breitband.de umschauen.

 

 

 

 

 

28.09.2017

Pressemitteilung

 

Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH – Start in die Vermarktung

 

Der ungeteilte Beifall dürfte der Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH, kurz SWO Media, sicher sein: Das Ende 2016 gegründete Unternehmen startet in den operativen Betrieb. Damit hat das Warten auf schnelles Internet in einem weiteren wichtigen Teil des Kreises Ostholstein ein Ende. Bereits in den nächsten Wochen können Interessenten entsprechende Verträge abschließen, so dass voraussichtlich im Frühjahr 2018 die ersten Hausanschlüsse fertiggestellt sein können. Hierzu werden ab Anfang Oktober auch Kundenberater der SWO Media in Wohngebieten unterwegs sein, um Interessenten direkt vor Ort zu beraten. Erste Gebiete, die in die Vermarktung gehen, sind der Bereich der Lankenkoppel und Oldenburg Ost. Weiterhin stehen die Gewerbegebiete „Sebenterweg“ und „Am Voßberg“ von Anfang an im Fokus.

 

Oldenburgs Bürgermeister Martin Voigt und Marc Mißling als Geschäftsführer der SWO Media sind überzeugt, dass an Kunden kein Mangel herrschen wird: “Wir haben hier in der Stadt sehr viele Gewerbetreibende, die ohne hochmodernen Internetanschluss auf längere Sicht kaum noch zukunftsfähig wären. Und welche Rolle die Breitbandversorgung auch für ganz normale Bürger mittlerweile spielt, bedarf keiner weiteren Erläuterung mehr. Unsere Kunden können über einen Breitbandanschluss je nach Bedarf mit 100 Mbit/s, 200 Mbit/s, 500 Mbit/s oder sogar 1.000 Mbit/s im Internet surfen, in bester Sprachqualität telefonieren und Fernsehprogramme in HD-Qualität genießen. Ganz nebenbei steigt auch noch der Wert der jeweiligen Immobilie, denn bekanntlich zählt ein Anschluss ans schnelle Internet mittlerweile ebenso zur Daseinsvorsorge wie früher die Versorgung mit Strom oder Frischwasser.

Oldenburgs Bürgervorsteherin Susanne Knees und Bürgermeister Martin Voigt freuen sich, dass damit die Infrastruktur in Oldenburg einen gewaltigen Schritt nach vorn machen wird und hoffen, dass viele Haushalte entsprechende Verträge abschließen. Voigt: “Denn der Ausbau kann von der SWO Media nur umgesetzt werden, wenn durch eine ausreichende Anzahl von Anschlüssen die Wirtschaftlichkeit der Maßnahme gesichert ist.” Ausdrücklich lobte der Bürgermeister den Zuschnitt der Ausbaubereiche des ersten Abschnitts. „Dass beide Gewerbegebiete der Stadt dabei Berücksichtigung finden, ist ein großer Pluspunkt, denn für die Unternehmen ist ein leistungsfähiger Internetanschluss unerlässlich. Aber auch was die Privathaushalte betrifft, sind die ersten Ausbaubereiche so groß gefasst, dass die SWO Media viele Menschen erreichen. Natürlich wären die Einwohner aus allen Teilen des Oldenburger Stadtgebietes gern im ersten Zuge dabei gewesen, aber das wäre weder organisatorisch noch bautechnisch oder finanziell zu leisten gewesen.“

 

 

Wer von Anfang an dabei ist, spart die Anschlussgebühr von 800 Euro pro Haushalt. Die Akquisephase beginnt bereits im Oktober. Sobald eine wirtschaftliche Anschlussquote erreicht wird, erfolgt der Ausbau. Erste Kunden sollen 2018 ans Netz gehen können. Marc Mißling: “Unser Ziel ist es, das Oldenburger Stadtgebiet bis 2020 angeschlossen zu haben, in den Ortsteilen rechnen wir mit der Fertigstellung im Jahr 2021.“

 

Am Dienstag, den 10. Oktober, findet um 19 Uhr im Oldenburger Schützenhof eine öffentliche Informationsveranstaltung statt, auf der Vertreter der SWO Media zu allen Details Rede und Antwort stehen werden. Die Oldenburger Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen. Voigt und Mißling: “Wir rechnen mit einer großen Resonanz.”

 

Die Stadtwerke Oldenburg in Holstein Media GmbH wurde Ende 2016 gegründet. Gesellschafter sind die Stadt Oldenburg in Holstein sowie die Stadtwerke Eutin Beteiligungs GmbH. Das Ziel des Unternehmens ist die Versorgung der Stadt Oldenburg mit schnellem Internet, Telefonie und Fernsehen. Dies geschieht in der so genannten FTTH-Technik (Fiber to the Home): Dies bedeutet, dass die Kunden hochmodernes Glasfaserkabel bis in jede Wohneinheit verlegt bekommen.

 

***